Vorankündigung: Altkleidersammlung

 

03.02.2020 bis 06.02.2020 

 

Wohin mit den alten Schätzchen? Altkleider für Bethel

Ihr Kleiderschrank quillt über? Zu schade zum Wegschmeißen? 

 Seit vielen Jahren werden in unserer Kirchengemeinde Altkleider für Bethel gesammelt .Wenn Sie getragene, gut erhaltene und saubere Kleidungsstück haben, von denen Sie sich trennen müssen oder möchten, dann können Sie die in verschnürten Kleiderbeuteln zu den Öffnungszeiten der Gemeindebüros gerne abgeben. Hier erhalten Sie bei Bedarf auch kostenlose Kleiderbeutel. Sie können aber auch andere, möglichst haltbare Kunststoffbeutel verwenden. Ihre Kleiderspenden werden bei uns gesammelt und durchvon einem  Transportunternehmen an die Von Bodelschwinghsche Stiftung Bethel geliefert.

Gesammelt werden
– Damen-, Herren- und Kinderbekleidung in tragbarem Zustand
– Tisch- Bett- und Hauswäsche
– Handtaschen
– Tragbare Schuhe (bitte paarweise gebündelt)
– Federbetten und Wolldecken

Bitte nicht in die Sammlung geben: Lumpen, Schneidereiabfälle und Textilschnipsel, nasse oder verschlissene Kleidung,verschmutzte, öl- oder fettverschmierte Kleidung, Heizdecken, Plastikabfälle.

 Näheres dazu erfahren Sie unter Brockensammlung für Bethel.

 


AUF KURS“-Bezirke unbesetzt

Austräger/innen für Wulsdorf gesucht

Für vier Bezirke in Wulsdorf werden dringend Austräger/innen gesucht - bezahlt (0,04 Euro pro Exemplar „AUF KURS“) oder ehrenamtlich. Es wäre auch möglich, die relativ großen Bezirke in kleinere Einheiten (einzelne Straßen oder Straßengruppen) aufzuteilen.

Nicht besetzt sind zurzeit: Wulsdorf Nord (alles nördlich von der Einmündung der Ringstraße in die Weserstraße, insges. 580 Stück), Poggenbruchstraße ab Einmündung Bahnhofstraße und Nebenstraßen (insges. ca. 620 Stück), Wulsdorf Südost (Weserstraße Richtung Süden ab Einmündung Hackfahrel und alles östlich davon plus Tränkestraße, ca. 350 Stück) und Lindenallee Nordseite (ungerade Hausnummern, ca. 140 Stück).

Bitte melden Sie sich bitte bei Pastor Schäfer (Tel. 0471 / 73224 oder matthias.schaefer@evlka.de).


Aufgabe des Standorts Martin-Luther und Neubau am Jedutenberg

Grundsatzentscheidung des Kirchenvorstands bei Gemeindeversammlung bekannt gegeben:

 

Bei der Gemeindeversammlung am 27. Oktober in der Martin-Luther-Kirche hat der Wulsdorfer Kirchenvorstand seinen Grundsatzbeschluss, dass der Standort Martin-Luther nach Errichtung eines Gemeindehaus-Neubaus am Jedutenberg aufgegeben wird, bekannt gegeben und erläutert.

Bereits in der Predigt des vorangehenden Gottesdienstes hatte Pastorin Pfeifer die Gemeinde darauf vorbereitet, dass es an diesem Tag um eine große Veränderung gehen würde.

In der Gemeindeversammlung mit ca. 70 Teilnehmerinnen und Teilnehmern stellten sich die Mitglieder des Kirchenvorstands und des Pfarramts den Fragen der Gemeinde, die - darum wurde zuvor gebeten - sachlich, kritisch und engagiert waren.

Zunächst wurde ein Rückblick auf die nunmehr 12 Jahre dauernde Entwicklung gegeben, die im vergangenen Jahr zur Zusammenlegung der Dionysius- und der Martin-Luther-Gemeinde mit einem gemeinsamen Kirchenvorstand geführt hat. - Gegenwärtig hat die Wulsdorfer Kirchengemeinde mit beiden Gemeindehäusern weitaus mehr als die ihr zustehende Fläche. Der zu erwartende weiter anhaltende Mitgliederschwund von jetzt 3.880 auf ca. 2.690 im Jahr 2030 bei Fortsetzung des Trends hat abnehmende finanzielle Zuweisungen wie auch einen noch kleiner werdenden Anspruch auf Gemeinderäume zur Folge. Daher wurde in verantwortlicher Vorausschau diese Entscheidung getroffen. In der Ausführung dieses Grundsatzbeschlusses entsteht etwas Neues, mit dem auf insgesamt kleinerem Raum die unterschiedlichen Traditionen beider (früherer) Gemeinden fortgesetzt werden können. Einladend, gemeindetauglich, zukunftsfähig und klimaneutral soll das neue Haus der Gemeinde sein.

Die anschließende Gesprächsrunde wurde mit der Frage nach der Übergangszeit eröffnet; diese wird mindestens zwei Jahre betragen. Nach Rückbau des Gemeindehauses am Jedutenberg wird ausschließlich das bei der Martin-Luther-Kirche zur Verfügung stehen und, wie bereits Praxis, die Gemeindegruppen aufnehmen.

Die Theatergruppe „Bühne am Jedutenberg“ wird dort nicht unterkommen können; sie ist zwischenzeitlich in das Haus der Jugend an der Rheinstraße ausgewichen. Ob in dem neuen

Gemeindehaus Platz für sie ist wie auch, ob die Jugendgruppe einen Raum zur alleinigen Nutzung bekommt, ist offen - Größe und Raumaufteilung des Neubaus müssen noch entwickelt werden.

Die Frage nach dem Grund der Aufgabe des Standorts Martin-Luther wurde mit der für einen Verkauf günstigeren Lage inmitten eines Wohngebiets beantwortet, was sachlich korrekt ist, wenn auch schmerzlich für alle, denen an dieser Kirche mit Gemeindehaus besonders liegt.

Auskunft zum Stimmenverhältnis bei dem Kirchenvorstandsbeschluss wurde nicht gegeben. Es wurde jedoch betont, dass alle Mitglieder des Kirchenvorstands hinter der Entscheidung stehen, die am Ende eines langen, z.T. kontroversen Beratungsprozesses auf demokratische Weise zustande gekommen ist.

Dies wurde auch durch Mitglieder der Gemeinde gewürdigt, die dem Kirchenvorstand zu seinem mutigen Schritt gratulierten und dankten. - Daran schlossen sich Superintendentin Wendorf-von Blumröder und der stellv. Superintendent Pastor Ritter an, die darauf hinwiesen, dass (aus formalen Gründen) bei der Superintendentur Einspruch gegen den Beschluss erhoben werden kann.

Jetzt kommt es zunächst auf gute Bau- und Finanzplanung an. Auch die Mitsprache der Gemeinde ist gefragt und erwünscht. Zu diesem Zweck werden in den Wulsdorfer Gemeindehäusern und Kirchen sowie in der KiTa Mikado Boxen (siehe Foto) aufgestellt, die mit kreativen Ideen, Vorstellungen und Wünschen gefüllt werden können. Zugleich sind die Kirchenvorsteherinnen und Kirchenvorsteher, Pastorin Pfeifer und Pastor Schäfer ansprechbar für alles, was mit Abschied und Neubeginn und dem großen Vorhaben zu tun hat.

Am Ende der Gemeindeversammlung betonte Pastorin Pfeifer, dass es Zeit brauche, um miteinander und zusammen zu wachsen und erbat für alle Gottes Segen.

 

 

Bitte versehen Sie die eingeworfenen Blätter mit Ihrem Namen und Alter.

 

Vielen Dank



friedensklima”: So lautete das Motto der Ökumenischen FriedensDekade im November 2019.

Auch in der Dionysiuskirche wurde unter diesem Thema einen Abend- Gottesdienst gefeiert.

Friedensgedanken aus der Perspektive GESTERN-HEUTE-MORGEN-. Wie im jeden Jahr war auch der Chor des Wuldorfer Kulturladens beteiligt. Die zahlreichen Besucher erlebten eine interessante Veranstaltung, der zum Nachdenken anregte. Das Team unter der Leitung von Frau Annegret Warnecke bewegte die Besucher  zum Nachdenken. Bei                                                                               einem gemeinsamen Abendimbiss konnten sich die Gäste austauschen.


"Unterwegs mit Gott"
Am 13. Oktober veranstaltetet die Wulsdorfer Gemeinde das erste Mal  einen Pilgergottesdienst. 
Start war an der Dionysiuskirche in Wulsdorf. Nach einer kurzen Einleitung 
war es für alle Besucher möglich, die altwürdige Kirche einmal schweigend
auf sich wirken zu lassen. Weiter ging es über den Kleinbahnweg zum
Bunker "Auf den Appeln". Eine Zeitzeugin der Kriegszeit führte uns zurück in die Zeit des 2. Weltkrieges. Bevor es zur Dionysiuskirche zurückging, besuchte die Gruppe den Altwulsdorfer Friedhof. 
Die vielen Eindrücke, die auf dem Pilgerweg gesammelt wurden, konnten bei einem gemeinsamen Mittagessen ausgetauscht werden.
Vielen Dank an die Mitwirkenden, durch die erst dieser interessante Vormittag gestaltet werden konnte: Frau Karin Michaelsen-Gand, Frau Anne Bleiweiß, Frau Anke Knischka, Frau Pastorin Pfeifer.
Ein zweiter Pilgergottesdienst soll im Frühjahr 2020 veranstaltet werden.
Lektorin Silla Funck

Verabschiedung von Küsterin Hiltraud Striesche

Stellenwechsel an die Christuskirche

Im Gottesdienst am 25. August in der Martin-Luther-Kirche mussten wir leider unsere langjährige Küsterin Hiltraud Striesche verabschieden. Wegen Umstrukturierungen im Kirchenkreis ist sie bereits seit Anfang September an der Christuskirche tätig. Küsterin Conny Krieg ist jetzt für beide Wulsdorfer Standorte zuständig.

Seit 2012 war Hilly Striesche Küsterin bei uns. Durch ihre warmherzige Art hatte sie sich Anerkennung erworben und Freundinnen und Freunde gemacht. Denn die Arbeit war für sie nicht nur Arbeit, sondern auch Erfüllung. Die Martin-Luther-Kirche ist ihr ans Herz gewachsen und eine zweite Heimat geworden, die sie mit Sorgfalt und Liebe betreute. Das ist „meine Kirche“, wie Hilly Striesche manchmal sagte.

Für mich als Pastor zeigte sich das zum Beispiel daran, dass sie großen Wert auf den Blumenschmuck legte - auch, wenn kein Gottesdienst war: Ihre Kirche sollte schön und gepflegt aussehen. Außerdem hat mir immer sehr gut gefallen, dass sie auf ihre eigene Erscheinung achtete und sich nicht nur, aber besonders für die Gottesdienste angemessen und gut kleidete. Außerdem hat sie immer gern dazugelernt und deswegen an vielen Fortbildungen teilgenommen, aus denen sie für sich einen Gewinn als Küsterin und Mensch ziehen konnte.

Wir wünschen Hilly Striesche, dass sie an der Christuskirche einen guten Start hat und sich dort ebenso wohl fühlt wie bei uns. In Martin-Luther werden wir sie vermissen. Wir bleiben ihr in Dankbarkeit verbunden und erinnern uns gern an sie


Die KiTa Mikado sagt „Dankeschön!“

Rückblick auf das Sommerfest 2019.

Unser diesjähriges Sommerfest war ein voller Erfolg. Das Wetter war klasse. Die Eltern waren zufrieden, die Kinder waren begeistert. Die Erzieherinnen, alle Helfer und Sponsoren waren in action, um die Hüpfburg, das Kuhmelken, das Tattoo-Schminken, das Wettschießen, die Tombola, das Glücksrad und alle Futter- und Naschstände am Laufen zu halten. Viele helfende Hände waren nötig - danke dafür!

Viele Firmen vor Ort haben sich durch Gutscheine und Sachpreise positiv an der Aktion beteiligt. Auch ihnen sind wir sehr dankbar (wie denen, die sie für unser Vorhaben geworben haben). So hatten wir zahlreiche attraktive Gewinne.

Einen besonderen Dank richten wir an die drei Groß-Sponsoren: an Kaufland Bremerhaven für die Getränke, an das E-Center Wulsdorf für die Bratwürste und an die Mecklenburgische Versicherungsagentur von Thorsten Schmidt für die Organisation und Koordination sowie Sachpreise. Danke auch an alle, die wir vielleicht noch vergessen haben.

Bei diesem Sommerfest hatten wir nicht nur alle Spaß, sondern haben auch Spenden in der erfreulichen Gesamthöhe von 2050,- € für unsere Kita sammeln können!

Das Team der KiTa Mikado


Diamantenes Brautpaar Lohse 

Es war eine große Freude, dass Hannelore und Karl- Heinz Lohse an ihrem Ehrentag den Gottesdienst gemeinsam mit der Wulsdorfer Kirchengemeinde in der Dionysiuskirche feierten. Und für mich als Lektorin eine ganz besondere Ehre,  dass ich ihnen Gottes Segen spenden durfte. 

Der Trauspruch, den sich das Ehepaar Lohse 

zu ihrer Grünen Hochzeit ausgesucht hatte, steht in der Apostelgeschichte 16:

„Glaube an den Herrn Jesus, so wirst du und dein Haus selig!“

 

 

Dieses Ehegelübte hat 60 Jahre Ehe gefestigt und der Glaube ist den beiden in der langen Zeit nicht abhanden gekommen. So stimmt es

mit dem "-seligen Haus"! Gott hat seine schützende Hand über sie gehalten. Die Mitglieder der Gemeinde Wulsdorf danken für die vielen schönen Stunden mit Hannelore und Karl- Heinz Lohse und für den unermüdlichen Einsatz in ganz vielen Bereichen: Ob Chor, Frauenkreis, Verteilung von Briefen und Zeitungen, usw., usw.

Für mich persönlich sind sie ein Vorbild: Immer aktiv und mitten im Leben. Immer ein Lächeln auf den Lippen. Es ist ein Bild der Einheit und des Vertrauens, wenn man sie zusammen sieht. Ein Geschenk Gottes- wie ein Bild, welches er, Gott,  gemalt hat und für das Jubelpaar bereit gehalten hat. 

Herzlichen Glückwunsch.

Lektorin Silla Funck

 

 

 

 

Friedensgottesdienst Nachlese 

 

Am 18.11.2018 hat wieder ein Friedensgottesdienst im Rahmen der bundesweiten Friedensdekade in der Dionysiuskirche stattgefunden. Zahlreiche Besucher hörten Texte zum Thema „Krieg der Worte“ und fühlten sich berührt durch die Lieder von Chokulawu, dem Chor vom Kulturladen Wulsdorf. „Ein Gottesdienst zum Nachdenken“ – so ein häufige Rückmeldung. Bei einem leckeren Imbiss im Altarraum war noch Gelegenheit zum Austausch.


Erntedank in der Dionysiuskirche 2019

                                                                                          Auch die Dionysiuskirche wurde festlich geschmückt. Ein Dank an die Küsterin Conny Krieg.

Erntedank in der Martin- Luther- Kirche (auf dem Bild die Küsterin, Frau Striesche)

Die fleißigen Helfer


Flohmarkt war ein voller Erfolg!!

 

Samtag, 01.09.18 und Sonntag, 02.09.18

 

Der diesjährige Flohmarktverkauf war wieder ein voller Erfolg.

1.373,70 Euro wurden für den Förderverein unserer Kirchengemeinde eingenommen. Wir danken den zahlreichen Gebern für die Trödelware. Dazu kam der Erlös aus dem Elterncafe der Kita Mikado, der für die Anschaffung eines Spielhauses für den Innenbereich verwendet wurde.  Bei selbstgebackenem Kuchen und Getränken konnte man sich vom Feilschen erholen und stärken.  

Viele fleißige Hände unter der Leitung von Annegret Warnecke bauten auf, berieten und verkauften (und packten den Rest dann auch wieder ein). Die Stimmung bei Käufern und Helfern war wieder super.


Rückblick: Suppengottesdienst

Der Duft eines gelungenen Experiments erfüllt die Kirche

Am letzten Sonntag im August fand in der Martin-Luther-Kirche ein Lektor/inn/en-Gottesdienst mit dem Titel “Liebe geht durch den Magen“ statt.

Unter der Leitung von Iris Bülles gestalteten Lektorinnen und Lektoren beider Wulsdorfer Kirchen bereits zum vierten Mal gemeinsam einen Gottesdienst.

Den Anstoß für das Thema gab der Text der biblischen Lesung vom 13. Sonntag nach Trinitatis aus dem 1. Johannesbrief (Kap. 4, Verse 7-12). Im übertragenen Sinn wurde aus Vertrauen, Geduld, Respekt, Licht und Liebe eine schmackhafte Suppe gekocht. Nur aus guten Zutaten und mit behutsamem Umrühren kann man ein zufriedenstellendes Resultat erzielen.

Der Gottesdienst war sehr gut besucht. Im Anschluss wurde im Gemeindesaal das Ergebnis der Kochaktion ausgeteilt. Alle Besucherinnen und Besucher sowie die Beteiligten ließen es sich gut schmecken.

 

 



Danke, Hannelore!
 
15 Jahre war sie die gute Fee- für alle ein offenes Ohr.
Hannelore Lohse hat mit viel Geschick die Damen des Frauenkreises begleitet. Am 16. September 2018 verabschiedete Pastor Matthias Schäfer Frau Lohse während des gut besuchten Abendgottesdienstes in ihren verdienten Ruhestand. 
Die Leitung übernimmt nun Frau Lotti Schlieper. Als Mitglied des Frauenkreises bleibt Frau Lohse uns erhalten. Beim Treffen am Donnerstag, den 13.09.18 um 15 Uhr wird sie in der großen Frauenkreis- Runde verabschiedet - und Frau Schlieper begrüßt. Herzlich willkommen Lotti!